Blog
Leave a comment

A {Most} Perfect Winter Day

winter, snow, photography, collage

Der allerbeste Wintertag

Guess what woke me up this morning. Snow!
“Wait!” you say, “How can snow wake you up? Isn’t falling snow like the most silent thing on earth?”
You’re right, of course. And yet, I was still all cozy and snug, lying in bed at the crack of dawn when a noise from outside drifted through my bedroom window. It took a moment for me to register that scraping sound. And then it hit me! Was someone out there, clearing snow? And then I was out of bed in a flash. Run to the window, pull back the curtain, and there: it was snowing!
You see, snow is such a rare thing that I care to get up as early as possible, before about 28.000 students descend on it, and turn the soft, snowy white into a field of brown ugly slush.
Needless to say, I was outside within a quarter of an hour, to capture the first signs of winter this season.
Of course, by that time I had no idea that this was just the beginning of a most perfect winter day.

Ratet mal, was mich heute morgen aufgeweckt hat. Der Schnee!
“Wartet!” sagt ihr. “Wie kann Schnee einen aufwecken? Fällt er nicht lautlos?”
Natürlich habt ihr recht. Und dennoch: ich lag noch ganz gemütlich im Bett, wenn bei Tagesanbruch ein schürfendes Geräusch von draußen an mein Ohr drang. Es dauerte einen Augenblick, bis es mir dämmerte. Aber dann traf es mich wie der Schlag! War da jemand dabei Schnee zu schippen? Und mit einem Sprung war ich aus dem Bett und am Fenster. Und tatsächlich: Es schneite!
Wißt ihr, Schnee ist hier so eine rare Sache, dass ich dafür liebend gern früh rausgehe, bevor etwa 28,000 Studenten über die weiße Pracht herfallen und alles in ein braunes Feld von Schneematsch verwandeln. Es muss also nicht gesagt werden: Innerhalb einer viertel Stunde war ich draußen, um die ersten Winterbilder festzuhalten.
Un natürlich hatte ich zu dem Zeitpunkt noch keine Ahnung, dass dies erst der Anfang eines absolut perfekt Wintertages war.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

winter, snow, photography, collage

Campus in the morning | Campus am Morgen

For one, the snow just barely covered the ground, and the weather report (which had forecasted snow for the last two weeks, but which I didn’t believe, because I didn’t think the ground was cold enough for the snow to stick; temperatures had never yet gone below 5°C this autumn), well, said weather report was stating that it had apparently stopped snowing, which obviously wasn’t the case. (Deep breath after a really long run-on sentence.) So, I expected, the little bit of snow we had at the time was pretty much all we’d get. But boy was I wrong!
Because, as the day went on, it didn’t stop snowing. Not. all. day. long. In fact, by late afternoon, the snow was coming so hard and fast, it quickly covered all tracks anyone made within minutes.

Zum Einen bedeckte der Schnee gerade mal den Boden, und der Wetterbericht (der schon seit zwei Wochen Schnee für heute vorausgesagt habe, aber dem ich nicht geglaubt habe, da ich dachte der Boden ist nicht kalt genug, dass der Schnee liegenbleibt; Bislang sind die Temperaturen nie unter 5°C gewandert), nun, besagter Wetterbericht informierte uns nun, dass es wohl aufgehört hatte zu schneien, was absolut nicht der Fall war. (Tief durchatmen, nach so einem langen Satz!) Also ging ich davon aus, dass das bisschen Schnee alles war, was wir heute abbekommen sollten. Totaler Irrtum!
Denn, als der Tag seinen Lauf nahm, hörte es einfach nicht auf zu schneien. Den. ganzen. Tag. Nachmittags kam der Schnee fast wie ein Vorhang, der innerhalb von Minuten alle Spuren verwischte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

161122 snowfrenzy

That in itself is a good basis for a pretty perfect day in my books. But that’s not all.
Another pretty awesome thing was that I didn’t have class today. Work, yes. But who can sit behind the desk all day, when outside a feast of the snowflakes is going on? I couldn’t. Especially, when one of my friends asked to go out for a short visit to winter wonderland. My second today.

Das ist für mich eine gute Basis für einen perfekten Tag. Aber das war immer noch nicht alles.
Was auch noch gut war, war dass ich heute keinen Unterricht hatte. Arbeit ja, aber wenn kann schon den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen, wenn draußen ein Schneefest im Gange ist? Ich jedenfalls nicht! Vor allem wenn die Freunde rufen, und mich zu einem Besuch ins Winterwunderland einladen. Mein zweiter für heute.

winter, snow, portrait photography, snow

Back inside to warm up, get dry, eat lunch, work more, visit with a student. And then I had a hot peppermint chocolate date (set up yesterday) with said friend. Except that with all the snowing outside, we didn’t want to sit inside and sip our chocolates. We wanted to be out there. So, we got ourselves organized, got cardboard and plastic bags out (the things you have when you don’t have winter fun equipment), and then made for the little hill across from our residence where students were sledding on anything makeshift that would slide enough. And we joined the fun. (Of course, not without wondering what we were doing to the thoroughfare, which students traverse when switching teaching buildings. Because, you see, there’s no such thing as clearing roads or passageways around here. Or well, at least not in a way that actually takes care of slippery roads, and makes walking and driving safe. And sliding down said thoroughfare, we helped create a perfectly slippery way for the rest of the students to walk on.)
Done that, said friend and I finally sat down to our nice cup of hot peppermint chocolate and chocolate banana muffins, which only made an already pretty good day absolutely perfect.
After dinner (with nice hot chicken dumpling soup, yum!) and more work (can’t complain, because I’ve been pretty distracted today), I ran into a colleague of mine on my way out for another walk, because by this time the snow was piled up pretty high for around here. And Mr. Colleague and I decided to go for a walk through winter wonderland. At this time, it was dark already, but students were out on that thoroughfare. And lots and lots of them, armed with decks (“dis-wheeled” skateboards), and any plank or board that would slide down the little incline (including a yellow sign they put up when they mop floors, that says, “Careful! Slippery floor.” I’d say they got that one right! And that sign slid pretty well!). Sometimes 7 or eight students got onto one board, and we joined the fun. Yet, another addition to an already perfect day.

Zurück nach Hause zum aufwärmen und trocknen, Mittagessen und Studentenbesuch. Und dann hatte ich eine Verabredung mit Freundin zu einer heißen Minzschokolade. Aber wer kann schon drinnen rumsitzen und Schokolade schlürfen (auch wenn das verlockend ist) wenn draußen der Schnee lockt? Also haben wir uns schnell organisiert, uns mit Karton und Plastiktüte bewaffnet (das, was man hier halt so hat für den Wintersport) und sind dann zum Hügel los, wo die Studenten schon dabei waren, einen Weg in eine Schlittenbahn zu verwandeln. (Natürlich habe ich an die armen Studenten gedacht, die diesen Weg benutzen um zum Unterricht zu kommen, da hier Winterdienst so etwas wie ein Fremdwort ist. Und diesen Weg als Schlittenbahn zu benutzen bedeutete, dass ein Begehen quasi unmöglich wurde.) Aber bei soviel Spass …
Schließlich setzten Freundin und ich uns aber dann doch zur heißen Schokolade und Schoko-Bananenmuffins zusammen, was unseren Tag dann perfekt machte.
Nach dem Abendessen (mit leckerer warmer Suppe) und ein bisschen mehr Arbeit (darf mich nicht beklagen, ich war heute ja ziemlich abgelenkt), stiess ich dann auf Herrn Kollegen, als ich gerade dabei war, noch einmal durchs Winterland zu spazieren. Denn inzwischen lag eine dichte Schneedecke über allem. Gemeinsam fanden wir den Weg zurück zur Schlittenbahn, wo die Studenten nun zuhauf am “rodeln” waren (Skateboards mit abmontierten Rädern, Holzplanken, abgebaute Schranktüren, sogar das gelbe Schild, dass beim Putzen aufgestellt wird und besagt: Vorsicht, rutschiger Boden! In der Tat! Und besagtes Schild schlitterte besonders gut!). Ein großes Brett war da, auf das 7 oder 8 Leute passen, und Herr Kollege und ich wurden sogar eingeladen, mitzufahren. Noch ein Beitrag zu einem perfekten Tag!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

And then I got my plastic bag out again, found one of the more serious inclines around campus, and off we went, high-speed sledding down the steep hillside, where some of the more daring students had gathered. Pretty cool fun I’d say, except I don’t think my bum agreed. But who cares about that.
Up and down the hillside we went, sometimes scaring those poor students when we shot out of the shrubbery onto the walkway, and then, lo and behold, the icing on the cake: we got news that tomorrow all classes are canceled, and I don’t have to work! (We’ve never had a snow day in all the years I’ve been here! And we’ve had snow like this before!)
What else can I say? A pretty glorious ending to an already perfect day!
On that note, hope you’re having a good day.
And I’ll keep you posted on the snowy side of things.

Und dann musste wieder meine Plastiktüte her. Und wir fanden uns an einer der steilsten Strecken (Treppenaufgang zum Pagodenhügel) und dann gings mit Hochgeschwindigkeit einher. Ein toller Spass, obwohl mein Hosenboden da wohl nicht unbedingt mit mir übereinstimmt. Aber wen schert das schon?
Rauf und runter ging es am Hügel, und manchmal erschreckten wir die armen Studenten, als wir plötzlich aus dem Gestrüpp auf den Weg schossen.
Und dann kam die Krönung: die Nachricht, dass morgen der Unterricht ausfällt! (Obwohl wir hin und wieder mal so viel Schnee haben, haben wir in all den Jahren, die ich hier arbeite noch nie einen Schneetag gehabt!)
Aber, was soll ich sagen? Diese Nachricht war ein herrliches Ende eines bereits vollkommenen Tages.
Damit sage ich tschüß für heute und wünsche euch allen einen perfekten Tag.
Und ich halte euch auf dem Laufenden, was das Leben mit Schnee angeht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *